Freitag, 31. März 2017

-Rezension- Lass mich nie mehr los (Nicola J. West)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Lass mich nie mehr los von Nicola J. West

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 352
Verlag: Nova MD
Preis Taschenbuch: 10,99 €
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung:  5 / 5

Inhaltsangabe:
»Ich kann keinen einzigen Gedanken, kein Gefühl greifen. In mir ist eine so laute Leere, dass ich nichts und alles zugleich fühle.«

Neill Benett wird nie wieder Single sein! Er würde Brief und Siegel darauf geben und jeden in den Schwitzkasten nehmen, der daran zweifelt. Von einem Moment auf den anderen aber steht er wieder alleine da. Seine Welt gerät vollkommen aus den Angeln und als er dann auch noch seine Bandmitglieder verliert, droht er endgültig unterzugehen.

Maria Carmichael weiß, wie er sich fühlt, denn nach dem Verlust ihres Mannes stand sie am gleichen Punkt. Seit dem sind drei Jahre vergangen und Maria hat vieles verwunden. Sie verliebt sich in Neill, doch was so schön sein könnte, droht, sich in die gleiche Hölle zu verwandeln, die sie schon einmal durchgemacht hat.


Meine Meinung:

Gefühlvoll, ist das erste Wort was mir bei dem Cover eingefallen ist. Der Titel und die Inhaltsangabe haben mein Interesse für das Buch geweckt und ich war froh das ich es in Rahmen einer Leserunde lesen durfte.

Die 2 Hauptprotagonisten haben mir von Anfang an gut gefallen. Maria hat trotz ihres Schicksals so eine einfühlsame Art, die mich sofort begeistert hat. Auch Neill fand ich von Beginn an sympathisch. Richtig niedlich fand ich den kleinen Sohn von Maria namens Henry, dieser war trotz allem immer lebensfroh und leicht für irgendwas zu begeistern, das gefällt mir.

Wenn ich die Handlungen des Buches beschreiben soll, kann ich nur sagen, diese waren sehr Abwechslungsreich und es ist eines der Bücher die wirklich alle Gefühlslagen beinhalten, sei es Traurigkeit, Freude oder auch Verwunderung, irgendwie kommt alles darin vor und das hat mich wirklich überzeugt.

Der Schluss des Buches rundet alles wirklich gut ab und da noch einige Fragen offen bleiben, freu ich mich wenn es eine Fortsetzung zu einem anderen Charakter geben wird.

Schlussbewertung:

Wirklich ein richtig toller Roman, der mich von Beginn an in sein Bann gezogen hat und man echt wissen will wie es weitergeht. Von mir bekommt das Buch natürlich volle Punktzahl...

Donnerstag, 30. März 2017

-Rezension Tina- "Backstage in Seattle" (Mina Mart)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Backstage in Seattle" von Mina Mart

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 520
Verlag: books2read
Preis Taschenbuch: - €
Preis E-Book: 5,99 €
Bewertung: 5/5

Inhaltsangabe:
Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest.
Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …


Meine Meinung:

Als ich das Cover und auch die Inhaltsangabe las, war meine neugier an dem Buch geweckt, denn ich fand beides auf anhieb wirklich total ansprechend und ich kann schonmal sagen, das ich nicht enttäuscht wurde.

Die Charaktere des Buches haben mich alle überzeugt. Eliza und auch ihre beiden Mitbewohnerinnen Alison und Jenny waren mit auf anhieb sympathisch. Finn wirkte anfangs sehr geheimnisvoll und man wusste nich genau, wo man ihn einordnen sollte, ich fand ihn aber dennoch gut.

Eliza und Finn sind ja die Haupprotagonisten des Buches und beide scheinen meist sehr unsicher und wissen nicht genau, wie sie mit gewissen Dingen umgehen sollen. Jeder hat so seine eigenen Probleme, was auch ziemlich deutlich wird. Aber auch die Nebencharaktere kommen in den Buch nicht zu kurz, sodass ich da auch so meine "Lieblinge" hab, gerade Alison und Jenny kann ich da besonders erwähnen...

Auch bei den Handlungen kann ich bei dem Buch nicht klagen, denn diese haben mir alle echt gut gefallen. Sie waren abwechslungsreich und man wurde des öfteren auch überrascht. Die Spannung hat zum keinen Zeitpunkt gefehlt, denn es war wirklich durchgehend spannend. Teilweise hab ich auch richtig mitgefiebert. Eigentlich war bei den Buch echt alles mit dabei, ich war teilweise traurig, teilweise wütend und teilweise auch echt aufgeregt...Ich find es immer besonders gut, wenn ein Buch viele Emotionen weckt.

Es ist übrigens der Debütroman der Autorin und ich muss sagen, dass merkt man dem Buch überhaupt nicht an.

Der Schluss ist für mich anders als erwartet und es endet auch mit einem gemeinen Cliffhanger, sodass man wieder gespannt darauf sein kann, wie es weitergeht - und ich kann es echt nicht erwarten, denn ich will natürlich wieder wissen, wie es sich weiterentwickelt zwischen den beiden.

Der Schreibstil war auch flüssig zu lesen und man konnte alles gut nachvollziehen, da es aus den zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben worden ist.

Schlussbewertung:

Ein wirklich tolles Buch, was mich von Anfang an gefesselt und in seinen Bann gezogen hat. Eine sehr schöne Liebesgeschichte, die ich jedem nur empfehlen kann.

Von mir bekommt das Buch auf alle Fälle die volle Punktzahl und eine ganz klare Leseempfehlung:

Dienstag, 28. März 2017

-Rezension- Nachbar Einsam (Malte Klingenhäger)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Nachbar Einsam von Malte Klingenhäger

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 248
Verlag: bookshouse Verlag
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Abenteuerlust im Alter – nachdem die Kinder aus dem Haus sind und die Pensionierung schon einige Jahre zurückliegt, erinnert ein Herzinfarkt den einsamen Witwer Bernhard daran, dass er dringend einen neuen Lebenssinn braucht. Da kommt ihm die Suche nach seinem plötzlich verschwundenen Nachbarn Dagobert grade recht. Während er dessen aberwitzigem Geheimnis auf die Spur kommt und sich in brandgefährliche Konflikte zwischen Neo- und Altnazis begibt, trifft er auf eine Mitstreiterin, die ihm nicht nur altersmäßig das Wasser reichen kann. Ein humorvoller Krimi im ernsten Kontext von familiären Tragödien, starrsinnigen alten Männern und verblendeten Tätern.

Meine Meinung:

Passend gewählt find ich das Cover, es symbolisiert sicherlich den Ort wo die Protagonisten wohnen, das gefällt mir. Der Titel und die Inhaltsangabe haben mich davon überzeugt das Buch lesen zu wollen.

Hauptprotagonist Bernhard fand ich anfangs etwas anstrengend, aber im Laufe des Buches hat sich das etwas geändert - denn er wurde umgänglicher, danach kam ich selber besser mit ihm zurecht. Die anderen Charaktere waren recht unterschiedlich und die meisten fand ich wirklich gut.

Nur sehr selten etwas verwirrend und trotzdem sehr Abwechslungsreich fand ich die Handlungen. Auch an Spannung hat es nicht gefehlt.

Einige Längen hatte das Buch für mich, der Schreibstil war aber flüssig zu lesen. 

Schlussbewertung:

Im Großen und Ganzen hab ich mich immer gut unterhalten gefühlt es gab nur wenige Längen. Ein Krimi den ich durchaus weiterempfehle. Ich vergebe 4 von 5 Punkten dafür

Sonntag, 26. März 2017

-Rezension Tina- "Relaxt" (Manuel und Anja Hansen)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Relaxt" von Manuel und Anja Hansen


Seitenzahl (Printausgabe): 26
Verlag: Selfpublishing/Eigenverlag
Preis Taschenbuch: -
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
Ein Geschenk, das Isabells Leben verändert.
Ein Mann der ihr zeigt, wie schön Liebe sein kann.

***
Diese Kurzgeschichte enthält explizit beschriebene erotische, gefühlvolle und humorvolle Szenen.




Meine Meinung:

Das Cover find ich sehr schön, ich denke, das passt auch gut zu dem Buch. Es gibt ja zu dem Buch nicht so eine genaue Inhaltsangabe, aber ich hab schonmal eine kurze Leseprobe davon gelesen und hab daher auch gewusst, was mich erwarten wird.

Auch jetzt, wo ich das Buch gelesen habe, gefällt es mir gut. Aufgrund der Länge, werden die Charaktere nicht so wirklich beschrieben, aber das was man von ihnen mitbekommt, hat mir gut gefallen. Isabell fand ich ziemlich nett und auch der andere Hauptprotagonist hat mir gut gefallen.

Die Handlungen sind natürlich auch ziemlich kurz gefasst und es ist auch mal ein Thema, was ganz interessant ist. Auch das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn man es natürlich noch etwas ausführlicher hätte gestalten können.

Der Schreibstil hat mir auch wieder gut gefallen, denn es ließ sich flüssig lesen.

Schlussbewertung:

Für mich ist es eine gute Kurzgeschichte, die man Zwischendurch mal lesen kann. Aufgrund der kurzen Länge fehlen natürlich viele Informationen und daher kann man manches nicht ganz nachvollziehen.

Nichts desto trotz hat mir die Kurzgeschichte gut gefallen und bekommt daher von mir 4 von 5 möglichen Punkten:

-Rezension Tina- "Ich liebe dich zu hassen" (Leon Herz)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Ich liebe dich zu hassen" von Leon Herz

Seitenzahl (Printausgabe): 250
Verlag: Selfpuplishing/Eigenverlag
Preis Taschenbuch: 7,99 €
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Wer hat es nicht schon einmal erlebt: Die Trennung von einem geliebten Menschen, der einen verlassen hat. Eine Situation, die man nicht begreifen kann, die man nicht begreifen möchte. Der Protagonist in diesem Buch kann damit nicht leben. Er beschließt sich zu rächen und sucht wahllos eine Frau aus, die er als Symbol für sein Leiden einsetzt. Er beginnt sie zu stalken und ihr nachzustellen. Doch irgendwann möchte er mehr. Er möchte sie leiden sehen. Wie sieht es im Inneren des Protagonisten aus? Was denkt und fühlt er? Was plant er und wie weit wird er gehen? Dieses Buch wird dich berühren. Es wird dich nicht kalt lassen und du solltest dir gut überlegen, ob du bereit für seine Psyche bist. Das Buch wurde in der Ich-Perspektive geschrieben, um einen direkten Einblick in die Psyche des Protagonisten zu bekommen und seinen Gedanken ausgeliefert zu sein. Es handelt fast aussschließlich von ihm und seinem Opfer. "Das Buch ist wahrlich keine leichte Kost" - "Meine Gefühle fuhren Achterbahn" "Das Buch hat mich sehr gefesselt und zum Nachdenken angeregt." "Wenn Stalking so richtig krankhaft wird. Krasse Geschichte mit einem doch denkwürdigen Inhalt." Dieser Psychothriller ist für Minderjährige und Menschen, die verstörend auf psychische und körperliche Erniedrigung reagieren, nicht geeignet. Empfohlen ist daher ein Lesealter ab 18.

Meine Meinung:

Das Cover passt, wie ich finde, eigentlich ganz gut zum Buch, außerdem find ich es optisch auch schön. Der eigentlich Grund, warum ich das Buch lesen wollte, war aber die Inhaltsangabe.

Was bei dem Buch auffällt ist, das es aus der Sicht des Täters geschrieben ist. Dieser ist auch der einzige Hauptprotagonist. Man erfährt über ihn nicht all zu viel, nur das er von seiner Frau verlassen worden ist und daher ein Hass auf Frauen entwickelt hat. Er ist wirklich total krank und ich hab dadurch auch erstmal ein bisschen gebraucht ins Buch zu finden, weil ich mich erst an seinen Hass für Frauen gewöhnen musste...Dies hat mich anfangs auch etwas gestört. Obwohl ich es auch mal nicht schlecht fand, alle Dinge aus Sicht des Täters zu erfahren, weil ich solche Bücher bisher nicht so wirklich oft gelesen hab.

Außerdem hat mir am Anfang des Buches auch ein bisschen die Spannung gefehlt und auch währenddessen gab es öfter mal ein paar "Längen", sodass es sich manchmal ein bisschen gezogen hat. Aber als die Handlungen mehr wurden, entstand dann auch mehr Spannung.

Die Handlungen sind nicht schlecht und passen gut zu dem Thriller, sie sind auch abwechslungsreich. Es gibt auch eine überraschende Wendung, womit ich nicht gerechnet hätte - aber dazu kann ich natürlich nichts genaueres erzählen, das würde ja alles verraten.

Der Schreibstil war flüssig zu lesen, was ich wie immer, gut fand.

Schlussbewertung:

Ein guter Thriller, der Anfangs einige Längen hat und wo ich dadurch auch ein bisschen gebraucht habe reinzukommen. Es ging hauptsächlich nur um eine Person, über die man nicht so viel erfahren hat, aber das fand ich im Laufe des Buches dann auch nicht mehr so schlimm.

Da es mir dann doch recht gut gefallen hat bekommt das Buch von mir 4 von möglichen 5 Punkten:

Samstag, 25. März 2017

-Rezension- Henriette und der Traumdieb (Akram El-Bahay)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Henriette und der Traumdieb von Akram El-Bahay

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 400
Verlag: Ueberreuter Verlag
Preis Taschenbuch: 14,95 €
Preis E-book: 12,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht – sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages ist alles anders. Jede Spur an den letzten Traum ist wie ausradiert. Ein Traumdieb hat zugeschlagen! Entgegen aller Warnungen beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert …

Meine Meinung:

Die Geschichte ist Fantasievoll und genauso wirkt auch das Cover, zudem ist es auch noch richtig klasse gestaltet, es gefällt mir ausgesprochen gut und es passt hervorragend zu dem Buch.

Henriette, die Hauptprotagonistin hat mir immer gut gefallen, ich fand es klasse was für eine Fantasie sie hat. Ihr Bruder Nick war zwar erst sehr skeptisch aber als er dann Teil ihrer Träume wurde, konnte auch er sie verstehen.

Einer der Buchhändler machte auf mich ein mysteriösen Eindruck, man weiß lange nicht warum - aber das stellt sich alles so nach und nach raus.

Als sehr Abwechslungsreich empfand ich die Handlungen, auch Spannung kam an der einen oder anderen Stelle auf.

Schreibstil war flüssig zu lesen und ist kindgerecht/jugendgerecht geschrieben.

Schlussbewertung:

Ein wirklich schönes Kinder/ Jugendbuch, was ich jedem nur empfehlen kann, der sich in eine Traumwelt/Fantasiewelt begeben möchte. Ich find das Buch ist für Jung und Alt gleichermaßen gut.

Ich vergebe dafür volle Punktzahl...

Freitag, 24. März 2017

-Rezension- Nichts wünsche ich mir mehr (Lena Hach)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Nichts wünsche ich mir mehr von Lena Hach


Seitenzahl (Printausgabe): 206
Verlag: Beltz & Gelberg
Preis Taschenbuch: 12,95 €
Preis E-book: 11,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Nach der Diagnose »Alopezie«, bricht für Katha eine Welt zusammen. Ein Leben ohne Haare?! Katha traut sich nicht mehr vor die Tür. Niemand soll merken wie anders sie ist. Schon gar nicht Jasper. Aber der bringt Katha mit einem Candle-Light-Dinner im Hotdog-Kostüm zum Lachen. Aber darf Katha ihre Gefühle zulassen? Hält die Liebe ihre Krankheit aus?
Ernst, komisch, unwiderstehlich erzählt Lena Hach davon, wie nah Anderssein und Normalsein beieinander liegen – wenn man sich dem Leben und der Liebe öffnet.


Meine Meinung:

Der Titel passt wirklich gut zu der Geschichte, das Cover an sich spiegelt gut wieder was sich Katha am meisten wünscht, nämlich Haare. Ich denk für jedes Mädchen wäre solch eine Diagnose irgendwie ein Schock.

Katha war mir immer sehr sympathisch, auch mit ihrem Schicksal ist sie ganz gut umgegangen, denn ich glaub so würde sich am Anfang jeder verhalten, dass er versucht das "Problem" zu verstecken. Henri fand ich erst etwas unreif, aber so nach und nach fand ich ihn richtig nett. Überrascht war ich von Elias, genaueres kann ich dazu aber nicht sagen, das würde einfach zu viel verraten.
Auch die anderen Nebencharaktere haben mir im großen und ganzen wirklich gut gefallen.

Die Handlungen hätte meiner Meinung nach noch etwas Abwechslungsreicher sein können. Aber trotzdem hab ich mich gut unterhalten gefühlt und es war mal Interessant sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Für mich war der Schreibstil gut und flüssig zu lesen. 

Schlussbewertung:

Ein wirklich lesenswertes Buch, wenn man sich für dieses Thema interessiert. Auch etwas Liebe ist mit im Spiel, also wirklich eine gute Mischung...aus ernst und freude.

Ich vergebe 4 von 5 Punkten, nur aus dem Grund weil es für mich noch ein paar mehr Abwechslungen in den Handlungen geben könnte...

-Rezension Tina- "Measure of Happiness" (C.W. Badtke)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Measure of Happiness" von C.W. Badtke

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 100
Verlag: neobooks
Preis Taschenbuch: -
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 5/5

Inhaltsangabe:
„Meinst du, Glück kann man messen?“
Der Philosophiestudent Samuel hat ein großes Problem. Bad Boy und Frauenheld Luke verlangt von ihm Nachhilfe, dabei hat er ihm vorher nicht einen Blick gegönnt. Samuels Herz schlägt bei jeder Begegnung höher und trotzdem weiß er, dass ihm das Glück mit Luke nur eine begrenzte Zeit zu Verfügung steht, denn mehr als eine Zweckfreundschaft wird es nicht werden. Oder doch?



Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist wirklich schön und ich finde, es passt auch gut dazu.

Da das Buch ja recht kurz ist, werden die Charaktere nicht ganz so ausführlich beschrieben, aber auch das fand ich nicht so schlimm. Die Hauptprotagonisten haben mir gut gefallen und auch, wenn man von den Nebencharakteren nicht viel mitbekommen hat, fand ich diese auch gut.

Auch die Handlungen haben mir gefallen, aber auch diese wurden alle etwas schnell abgehandelt  und deshalb war einiges auch manchmal nicht ganz so richtig nachvollziehbar, gerade wenns um gewisse Entscheidungen geht. Dies hat mich aber in diesem Fall dennoch nicht all wirklich gestört.

Der Schreibstil ist flüssig und ließ sich wirklich gut lesen.

Schlussbewertung:

Ein schöner Kurzroman für Zwischendurch, wo alles zwar nicht ganz so ausführlich ist, aber das nicht weiter stört. Wer Bücher gerne liest, die nicht ganz so lang gefasst sind, macht mit diesen nichts verkehrt.

Und auch wenn einiges länger hätte sein können, hat mich das Buch schon überzeugt und deshalb bekommt von mir die vollen 5 Punkte:

Mittwoch, 22. März 2017

-Rezension Tina- "In your Arms: Teil 1" (Isabella Kneist)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"In your Arms: Teil 1 - Als ich dich sah" von Isabella Kneist


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 364
Verlag: Selfpublishing/Eigenverlag
Preis Taschenbuch: 9,10 €
Preis E-Book: 2,99 €
Bewertung: 5/5

Inhaltsangabe:
Wenn dein eigenes Leben hoffnungslos erscheint und du den Glauben an die Liebe und eine schöne Zukunft bereits lange verloren hast, kannst du dem Mann deiner Träume dann überhaupt noch begegnen? Vermagst du es, Liebe zu erkennen, wenn sie denn üblicherweise nicht auffindbar erscheint? Ist es möglich, deine Seelenhälfte zu finden, wenn du dich nicht mehr traust, dein Innerstes der Welt zu zeigen?
Liza ist verzweifelt.
Weder vollbringt sie es, in der Arbeit akzeptiert, noch von ihren Nachbarn gemocht zu werden, geschweige denn ihr Glück in der Liebe zu finden. So zieht sie sich immer weiter zurück - hinter eine durch Mobbing, Angst und Misstrauen aufgebaute Mauer.
Ihr hoffnungslos erscheinendes Leben erfährt einen jähen Wandel, als sie während der Fahrt zu ihren Eltern aufgrund tief winterlicher Straßenverhältnisse ins Schleudern gerät und mit ihrem Wagen im Tiefschnee hängen bleibt.
Von einem freundlichen Schneepflugfahrer aus ihrer misslichen Lage befreit und ins malerische Dörfchen Seedorf geleitet, ereilt sie ein Schock nach dem anderen: Alle Straßen sind gesperrt. Und zu allem Überfluss hat sie ihre Kreditkarte zu Hause vergessen.
Wie soll sie nun das Hotelzimmer bezahlen? Wird sie gar im Auto ausharren müssen? Und wird sie ihre Arbeit verlieren, wenn sie kommenden Montag nicht pünktlich im Büro erscheint?
All die Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als sie den schüchternen Küchengehilfen und Kellner Jan kennenlernt.
Während draußen der Schneesturm tobt, kommen die beiden sich zögerlich näher. Die vielen Verletzungen der Vergangenheit machen es für Liza jedoch nahezu unmöglich, Vertrauen zu fassen.
Wird Jans Liebe es vermögen, Liza Hoffnung und Trost zu spenden, gar ihre geschundene Seele zu heilen? Und welche Rolle spielt die illustre Hochzeitsgesellschaft, die sich im Hotel einquartiert hat?


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist zwar sehr schlicht und ehrlich gesagt auch nicht ganz so nach meinem Geschmack, aber es ist dennoch nicht schlecht. Ich bin auch eher wegen der Inhaltsangabe auf das Buch aufmerksam geworden, denn die hat mich wirklich sehr interessiert.

Viele Charaktere des Buches sind mir ziemlich sympathisch, bis auf die Kollegen von Liza, weil sie von diesen ja auch gemobbt wird. Die Hauptprotagonisten Liza und Jan wirken sehr unsicher, aber auf mich wirken sie auch sehr sympathisch, außerdem ist diese Unsicherheit ja auch Thema des Buches, von daher passt das wirklich sehr gut. Als Nebencharakter hat mir Tina wirklich unheimlich gut gefallen, mit ihrer Art und ihrem Wesen, hat sie mich vollends von sich überzeugt.

Die Handlungen des Buches haben mir auch sehr gefallen, vorallem weil mich das Thema auch sehr interessiert hat und es ist eigentlich auch nicht zu drückend geschrieben. Ich denke, wenn man sich für das Thema nicht so sehr interessiert, dann hat man vielleicht auch etwas Probleme mit dem Buch - aber ich fand es wirklich super gut. An manchen Stellen war es zwar ein wenig Lang gefasst, aber auch das hat mich absolut nicht gestört. Für mich hat auch die Spannung nicht gefehlt, denn ich fand es meistens wirklich spannend.

Achja, es gab dann auch eine Besonderheit, wo ich Anfangs ein wenig irritiert war, aber das kann ich euch nicht wirklich verraten...

Das ist ja nun auch eine Buchreihe, deshalb geht es nach diesem Teil natürlich weiter und ich bin wirklich sehr gespannt auf den zweiten Teil des Buches, vorallem wie es mit Jan und Liza weitergeht, denn gerade ihm spannensten Moment hört der erste Teil auf.

Schlussbewertung:

Ein rundum gelungenes Buch über ein spezielles Thema, was mich aber sehr interssiert hat und auch gut umgesetzt wurde. Der Schreibstil war auch flüssig zu lesen. Mich hat das Buch sehr überzeugt, weil´s neben der Liebesgeschichte, auch mal ein etwas anderes Thema war.

Von mir bekommt das Buch auf alle Fälle die vollen 5 Punkte:

-Rezension- Alles, was dazwischenliegt (Thilo Corzilius)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Alles, was dazwischenliegt von Thilo Corzilius

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 270
Verlag: Forever
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Die 18-jährige Mira wird nach dem Abitur aus heiterem Himmel von ihrem Freund verlassen und landet obendrein noch mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus. Der Einzige, der sie dort besucht, ist der geheimnisvolle Valentin, den Mira nur als schweigsamen Gitarristen der Schulband kennt. Als Mira begreift, wie oberflächlich ihr Leben eigentlich ist, lässt sie sich spontan von Valentin zu einem Roadtrip überreden. Ihr erstes Ziel: die Nordseeinsel Sylt. Auf der Reise kommen sich die beiden näher. Doch Mira fragt sich immer häufiger, wieso Valentin so oft davon spricht, dass man sein Leben in vollen Zügen genießen müsse, solange man kann. Bis sie endlich hinter sein Geheimnis kommt.

Meine Meinung:

Urlaubsstimmung, das vermittelt das Cover für mich, ich find es sehr ansprechend wie das Paar dort am Strand spazieren geht.

Mira fand ich, trotz ihres Alters, eigentlich sympathisch - zwar manchmal etwas unentschlossen, aber das ist in dem Alter ja völlig normal. Jesper hat ein eigenartigen Charakter, finde ich. Aber Valentin fand ich echt gut, auch wenn man merkte das ihn irgendwas sehr bedrückt, ein Stück weit war er auch echt Geheimnisvoll.

Die Handlungen an sich fand ich gut gelungen, allerdings haben mir irgendwie einige Höhepunkte gefehlt, klar gab es einige gute Aktionen, aber nichts wo ich sagen würde das wäre nun der Höhepunkt gewesen....
Einige längen hatte das Buch, obwohl auch ein paar Informationen vorhanden waren die ich bisher nicht wusste, das hat mir gut gefallen.

Was das Schicksal von Valentin ist, lass ich hier aber mal unkommentiert, das würde sonst zuviel verraten. Musik spielte eine relativ große Rolle - das fand ich eine gute Abwechslung.

Auch der Schreibstiel war gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Eigentlich ein recht gutes Buch, was aber durchaus einige Längen hat - gerne hätte ich am Ende noch erfahren wie es mit den beiden weitergeht. Denn sie hatten ja einen Plan / Wunsch, wäre interessant gewesen, wie sich das umsetzen.

Normalerweise würde ich für dieses Buch 3,5 Punkte vergeben, aber da es das ja nicht gibt - komm ich alles im allen, grad noch auf die vollen 4 Punkte...

Sonntag, 19. März 2017

-Rezension- Ich träumte von deiner Liebe (Bettina Kiraly)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Ich träumte von deiner Liebe von Bettina Kiraly

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 368
Verlag: DP Digital Publishers GmbH
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-book: 4,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Daniel ist Rebeccas große Liebe. Bei ihrem ersten Zusammentreffen funkt es zwischen den beiden sofort. Es folgt die glücklichste Zeit in Rebeccas Leben. Als sie vier Jahre später nach einem Treppensturz im Krankenhaus erwacht, steht ihre Welt Kopf. Hat die gemeinsame Zeit mit Daniel gar nicht existiert? Ist Daniel tatsächlich bei einem Autounfall gestorben? Ist Rebecca seit diesem Unfall im Koma gelegen? Aber warum weiß sie Dinge, die während ihres Komas passiert sind? Nur mit Daniels bestem Freund darf sie in der Erinnerung an ihre große Liebe schwelgen. Doch wie soll man auf Dauer zwischen zwei Welten leben?

Meine Meinung:

Ein Blick zum Himmel, das zeigt für mich das Cover - ich finde es spiegelt die Geschichte ganz gut wieder. Die Inhaltsangabe fand ich auch sehr ansprechend, all das war Grund für mich das Buch zu lesen.

Rebecca, die Hauptprotagonistin hat mir von Anfang an gut gefallen, sie war so ein positiv eingestellter Mensch, zumindest solange bis sie in der Realität erwacht. Dann war für sie alles anders und sie war sehr verunsichert, was ich mehr als verständlich fand. Valentin, fand ich am Anfang etwas seltsam, aber nicht wirklich unsympathisch -  irgendwas schien er zu verheimlichen - aber mir war lange Zeit nicht klar was es war, die Auflösung kommt im laufe des Buches und das hat mich schon etwas überrascht. Die anderen Nebencharaktere wie Annie (ihre Schwester) und auch die Mutter von Rebecca, waren zwar manchmal etwas abweisend, aber Rebecca hatte manchmal auch ihren eigenen Kopf.

Die Handlungen empfand ich als Abwechslungsreich, und auch die Mischung aus Realtität und Fantasiewelt ist richtig gut gelungen. Ich hab mich immer gut unterhalten gefühlt.

Gut und flüssig war das Buch für mich zu lesen, der Schreibstiel hat mir sehr gefallen.

Schlussbewertung:

Für mich war es ein wirklich gutes Buch, eine Liebesgeschichte die mich wirklich überzeugen konnte, an manchen Stellen hät ich es vielleicht etwas gekürzt, aber das tut der Sache keinen Abbruch, von mir gibt es volle Punktzahl - da ich im großen und ganzen wirklich überzeugt von dem Buch bin....

Samstag, 18. März 2017

-Rezension Tina- "Im Zeichen des Lotus 2" (Valerie Loe)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Im Zeichen des Lotus Band 2 - Jäger und Gejagte-" von Valerie Loe

Seitenzahl (Printausgabe): 124
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 4,78 €
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 5/5

Inhaltsangabe:
Jede Nacht, ungesehen, unbemerkt von den Menschen, wird ein Krieg gefochten. Seit mehr als tausend Jahren treffen sich in den Schatten zwei Mächte, Chaos und Ruhe, Feuer und Eis, die ihre Schlachten schlagen bis zum Ende aller Zeit.
Sie dachte, nur die Wesen mit den rot glühenden Augen würden in der Nacht lauern.
Sie dachte, sie wäre bereit, eine Jägerin in der Dunkelheit.
Sie dachte, sie kenne ihre Aufgabe.
Doch sie hat sich geirrt. 


Meine Meinung:

Die Idee, das Cover nur andersfarbig zu machen, find ich gut, da weiß man gleich, dass diese Teile zusammengehören.

Nachdem ich ja den ersten Teil schon gelesen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht und hab nun den zweiten Teil gelesen.

In diesem Band werden die Charaktere von den Solani näher beleuchtet und man erfährt ein bisschen was über sie. Penelope, die ja immernoch die Hauptprotragonistin ist, konnte mich diesmal eigentlich voll überzeugen, inzwischen gefällt sie mir eigentlich richtig gut. Ein bisschen Schade finde ich, das ein paar Nebenprotagonisten aus dem Ersten Teil, dieses mal garnicht drin vergekommen sind, gerade Milani hat mir schon etwas gefehlt, da ich sie im ersten vorigen Teil ja schon ganz gern gemocht habe.

Und auch wenn die Handlungen teilweise vielleicht noch etwas abwechslungsreicher sein könnten, war es meist schon ziemlich spannend. Ich bin zumindest schon gespannt, wie es weitergeht, denn natürlich gab es wieder einen Cliffhanger, der zwar dieses mal vielleicht nicht ganz so gemein gewählt ist, aber dennoch an der richtigen Stelle.

Der Schreibstil war auch wieder gut, sodass alles fllüssig zu lesen war.

Schlussbewertung:

Eine wirklich gute Fortsetzung vom ersten Band und ich muss sagen, dass mir dieser Band eigentlich sogar noch etwas besser gefallen hat, als der erste. Für mich war es durchweg spannend und auch dieses Mal möchte ich wissen, wie es weitergeht.

Die Fortsetzung bekommt von mir daher die vollen 5 Punkte:

-Rezension- Pfote fürs Leben (Caroline Messingfeld)


Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Pfote fürs Leben von Caroline Messingfeld

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 172
Verlag: Mondschein Corona-Verlag
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden (Stanley Spencer) Davon ist zumindest Snowbell, ein schneeweißer Perserkater, überzeugt, der seine ersten Schritte aus dem Katzenkörbchen in die große weite Welt wagt. Neugierig erobert er sein neues Revier in der Villa Katzenglück, lernt wilde Hühner und harte Jungs kennen, kämpft gegen einen feindlichen Artgenossen, verliebt sich in eine geheimnisvolle spröde Katzendame aus der Nachbarschaft und entwickelt eine enge Beziehung zu seinem schüchternen Frauchen, das sich ausgerechnet in einen coolen Harley Fahrer verliebt, der sie als seinen besten Kumpel betrachtet. Leider scheinen sie sich auf den letzten Metern zum großen Glück im Wege zu stehen. Kann ein naiver kleiner Kater seinem liebsten Menschen helfen, die Pfote für’s Leben zu finden?

Meine Meinung:

Sehr niedlich gemacht finde ich das Cover, es ist wirklich süß wie der kleine Kater da so hinter der Gardine vorlugt, das macht neugierig auf die Geschichte.

Es wurde aus der Sichtweise von Snowbell geschrieben, sowas mag ich sehr wenn es mal aus der Sicht vom Tier geschrieben ist, das ist einfach mal eine Abwechslung.

Den Kater fand ich wirklich niedlich, grad am Anfang - aber auch mit fortlaufender Handlung hat er mir gut gefallen. Die menschlichen Charaktere, Joline und Ben und auch die anderen Nebenprotagonisten fand ich sehr ansprechend. Manchmal zwar etwas sprunghaft, aber warum auch nicht.

Die Handlungen empfand ich als recht Abwechslungsreich, auch wenn es für mich manchmal etwas lang gefasst war.

Schreibstiel hat mir gut gefallen, denn er war flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Alles im allen ein gutes Buch, was auch mal aus tierischer Sichtweise geschrieben ist - das fand ich super. Die einzelnen Handlungen hätten manchmal etwas kürzer angelegt sein können, aber ansonsten fand ich es wirklich schön.

Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Punkte / Teddys

Freitag, 17. März 2017

BLOGAKTION - Follow Friday - Romanfiguren

Es ist Freitag und da ist natürlich wieder Zeit für den für den Follow Friday bei *FiktiveWelten*, dieses mal geht es dort um das Thema Romanfiguren.

https://fiktivewelten.wordpress.com/2017/03/10/blogaktion-follow-friday-schema-im-buecherregal/ 
Worauf kommt es dir bei Romanfiguren hauptsächlich an?

Für mich müssen Romanfiguren nicht zu unsympathisch sein und ich lege auch Wert darauf, etwas über die Personen zu erfahren. Auch dürfen sie nicht zu zickig oder arrogant wirken, damit hab ich irgendwie auch so meine Probleme. Auch wenn die Romanfigur beispielsweise zu niedergesschlagen wirkt, drückt es bei mir auch oft auf die Stimmung.

Wenn sie zu lieb sind, wirkt es für mich auch nicht ganz so realistisch, ich finde, die Mischung macht es.

*Frage beantwortet von Twin_Tina*

-Rezension Tina- "Identifiziert" (Dagmar Sieberichs)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Identifiziert" von Dagmar Sieberichs


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 615
Verlag: Selfpublishing / Eigenverlag
Preis Taschenbuch: -
Preis E-Book: 2,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
Was wäre, wenn Du immer und überall zweifelsfrei erkannt würdest? Es kein Entkommen gäbe? Egal, wo Du bist, beobachtet wirst und Dein Leben in Gefahr ist?
Lona Orlanderkamp führt in Deutschland das Leben einer Karrierefrau, als ihr plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Durch ihren Stellenwechsel in die USA gerät sie in einen Überwachungsskandal, der ihr Leben bedroht.
Das amerikanische Unternehmen entwickelt heimlich Software, die weltweit eingesetzt und zur Bespitzelung verwendet wird. Mit Daten unbescholtener Bürger lässt sich gutes Geld verdienen. Abnehmer gibt es genügend: Unternehmen, Nachrichtendienste, Regierungen.
Die Geschichte führt von Europa über die USA bis nach Bhutan und schildert eine der größten Herausforderungen unserer Zeit - was passiert, wenn Daten in falsche Hände geraten?


Meine Meinung:

Das Buch macht schon wegen des Covers einen guten Eindruck und auch die Inhaltsangabe klang für mich auf Anhieb wirklich interessant.

In den ersten Kapiteln werden die Charaktere des Buches gut beleuchtet, im Laufe des Buches kamen dann weitere dazu, aber auch diese wurden ganz gut vorgestellt. Lona, die Hauptprotagonistin wirkt wie eine Karrierfrau, die nicht ganz so ihre Gefühle zulassen kann, weil sie eben auch schon einiges erlebt hat. Sie wirkte aber auf mich nie wirklich unsympathisch. Auch die anderen Protagonisten waren meist interessant und einige waren natürlich auch böse. Frank, den man dann etwas später kennenlernt, fand ich auch von Anfang an gut.

Die Handlungen waren meist wirklich spannend und man wurde nach und nach dann informiert, was das für ein Skandal ist. Es wird einen vor Augen geführt, wie gefährlich es sein kann, wenn man zu nachlässig mit seinen Daten umgeht. Gerade am Anfang hatte es für mich, ein paar "Längen" und auch zwischendrin, war es alles manchmal etwas zu ausführlich, aber es baute sich eigentlich schon häufig Spannung auf. Außerdem gab es an manchen Stellen und am Schluss auch spannende Wendungen, womit ich nicht gerechnet hätte.

Der Schreibstil war an sich schon flüssig zu lesen, aber es gab da schon eine Besonderheit, die ich aber nicht umbedingt erwähnen möchte, denn wenn ihr es lest, wird euch das auf alle Fälle auch auffallen - da musste ich mich erst etwas dran gewöhnen, aber mit der Zeit ging es dann. 

Schlussbewertung:

Ein sehr informativer und interessanter Thriller, der bis auf wenige "Längen" eigentlich auch wirklich gut war. Das Thema find ich auch gut gewählt, da es um den Umgang mit persönlichen Daten geht.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Punkten:

Donnerstag, 16. März 2017

-Rezension Tina- "Tiffany: der katznormale Wahnsinn" (Larissa Schwarz)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Tiffany: der katznormale Wahnsinn" von Larissa Schwarz


Seitenzahl (Printausgabe): 164
Verlag: Twentysix
Preis Taschenbuch: 7,99 €
Preis E-Book: 2,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
"Wir verstehen uns?"
"Yo!"
Julietta spricht mit ihrer Katze. So weit, so normal. Bis Tiffany eines Tages antwortet. Kaum haben die beiden den Schock überwunden, findet sich ein Dorn im Katzenauge: Leander, Frauchens potentieller neuer Fußwärmer. Ganz Feuerwehrmann hat er zwar schon mal eine Katze aus einem Baum gerettet, rechnet aber nicht mit Tiffanys Eigensinn. Denn Ihre Feline Hoheit sieht ihren Thron in Gefahr und die Krone wackeln. Also scheut sie weder Krallen noch Mühen, um ihr Königreich zu verteidigen.
Der katz-normale Wahnsinn bricht aus und stellt Juli vor die Wahl: Er oder ich.


Meine Meinung:

Das Cover des Buches find ich echt niedlich und auch passend, obwohl es mir wahrscheinlich noch etwas besser gefallen würde, wenn die Katze mit dem Gesicht zu sehen wäre, aber das ist ja Geschmackssache.

In dem Buch gibt es insgesamt 3 Hauptprotagonisten. Einmal die beiden Menschen Julietta und Leander und einmal Katze Tiffany. Julietta war mir von Anfang an ziemlich symphatisch und auch Leander fand ich gleich ziemlich nett. Tiffany, die sprechende Katze war zwar etwas zickig, aber auch stellenweise total lustig, sodass das überhaupt nicht gestört hat.

Die Idee, das Julietta ihre Katze versteht und sich mit ihr unterhalten kann, fand ich wirklich witzig. Anfangs hat ich ein bisschen Problem, wer von den beiden gerade spricht, aber mit der Zeit, ging es doch ganz gut.

Die Handlungen hätten noch etwas abwechslungsreicher sein können, stellenweise ist nicht ganz so viel passiert. Und für mich hätte die Unterhaltung zwischen Julietta und Tiffany, zumindest zum Ende des Buches hin, noch etwas häufiger sein können. Aber es ist ja auch ein weihnachtlicher Liebesroman, also ist das auch akzeptabel.

Wie ich schon erwähnt habe, spielt der Roman ja in der Weihnachtszeit, also ist es auf alle Fälle ein gutes Buch für Abende im Advent, aber auch jetzt fand ich es nicht so unpassend, da die weihnachtlichen Szenen nun nicht so ganz im Vordergrund gestanden haben.

Der Schreibstil war ziemlich flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Eine schöne vorweihnachtliche Geschichte, mit zum Teil lustigen Handlungen. Bis auf ein paar Schwächen, weil es nicht ganz so abwechslungsreich war und auch die Personen etwas ausführlicher beschrieben sein könnten, hat mir das Buch schon gefallen.

Von mir bekommt das Buch daher 4 von 5 möglichen Punkten:

-Rezension- Die stille Seite der Musik (Svea Lundberg)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Die stille Seite der Musik von Svea Lundberg

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 270
Verlag: Traumtänzer-Verlag Lysander Schretzlmeier
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 4,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Bei einem Autounfall wird Valentins Hand zertrümmert und seine Karriere als aufgehender Stern am Pianistenhimmel abrupt beendet. Nach Wochen voller Operationen und Rehamaßnahmen verordnet seine Mutter ihm Erholungsurlaub an der Ostsee. Auf dem Reiterhof seiner Tante lernt er den gehörlosen Florian kennen. Zwischen Stallausmisten und Strandausritten kommen die beiden sich langsam näher, aber Missverständnisse sind vorprogrammiert. Denn während Valentin alles dafür tun würde, um wieder Klavier spielen zu können, scheint Florian sein vermeintliches Handicap einfach wegzulächeln.

Meine Meinung:

Ein wirklich schönes und farblich ansprechendes Cover, es lädt dazu ein mehr über die 2 Personen die man darauf sieht zu erfahren.

Tino hat mir gut gefallen, wirkt zwar manchmal etwas verunsichert, aber wirklich immer symptatisch. Auch wenn ihn der Autounfall sehr aus der Bahn geworfen hat, was ja auch verständlich ist, wenn danach seine Karriere als Pianist beendet ist.

Interessant fand ich es auch mal einige Informationen über Gehörlosigkeit zu erhalten, das hat mir echt gut gefallen. Der gehörlose Florian war eigenltich mein Lieblingsprotagonist in dem Buch, auch wenn er ein "Handicap" hat, ist er immer optimistisch und Blickt positiv in die Zukunft, das fand ich toll. Außerdem fand ich eine seiner Entscheidungen echt beeindruckend. Aber dazu will ich jetzt nichts genaueres verraten, das solltet ihr selber lesen.

Auch die Handlungen fand ich richtig schön, vorallem weil es mal auf einen Reiterhof gespielt hat. Desweiteren gab es eine Wendung die ich so nicht erwartet hatte, aber die dem Buch wirklich eine gute Abwechslung bietet.

Die Autorin hat wirklich einen guten und flüssigen Schreibstiel.

Schlussbewertung:

Ein rundum tolles Buch, was seine Besonderheiten aufgrund der "Handicaps" hat. Ich kann es jedem nur empfehlen der gern Liebesromane liest und mal etwas anderes in diesem Bereich haben möchte, als das was man in dem Genre sonst so findet...

Von mir gibt es volle Punktzahl, weil ich echt begeistert von den Buch war / bin....

-Rezension- Alles, bloß keine Liebe (Emma Peony)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Alles, bloß keine Liebe von Emma Peony

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 384
Verlag: BeHEARTBEAT by Bastei Entertainment
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung: 3 / 5

Inhaltsangabe:
Nicht ohne Grund wird Soap-Redakteurin Lisa Flotter hinter ihrem Rücken „die Bulldogge“ genannt - sie lässt sich nichts gefallen, ist permanent schlecht gelaunt und füttert täglich ihre imaginäre Hassliste.
Es trägt nicht gerade zur Besserung ihrer Laune bei, als Meike Bart, Drehbuchautorin der Soap „Auf den Schwingen der Liebe“, nach einem Seitensprung ihres Mannes komplett desillusioniert das große Staffelfinale inklusive Happy End versemmelt.
Lisa trifft fast der Schlag, als sie Meikes Drehbücher liest: ein Horrorszenario jagt das andere. Lisa bleiben nur wenige Tage Zeit, um alles wieder zurechtzubiegen, denn dann ist Drehstart. Und ihre Chefin macht ihr eindeutig klar, dass sie sich ansonsten einen neuen Job suchen muss.
Also macht sich ausgerechnet Bulldogge Lisa auf, Meike wieder flott zu kriegen. Ausgerechnet, denn Liebe, Romantik und Kitsch fallen so gar nicht in Lisas Ressort. Bis sich ihr Nachbar Herr Conte mitsamt Dackel Berlusconi einmischt und Lisas Welt auf den Kopf stellt.


Meine Meinung:

Optisch find ich das Cover wirklich gut gelungen... der Hund darauf ist niedlich und die Farbe sowie - die Herzen deuten ja auf Liebe, ich denke wenn man das Buch komplett gelesen hat, passt es ganz gut zu dem Thema. Denn die Bulldogge symbolisiert sicherlich Lisa.

Lisa, mit ihren Launen fand ich von Anfang an ziemlich anstrengend, das konnte sich auch - trotz der witzigen Dinge / Handlungen - auch im Verlauf nicht ändern. Irgendwie wurde ich mit der Hauptprotagonistin nicht warm. Die Nebencharaktere haben mir ganz gut gefallen. Weil doch alle recht unterschiedlich waren, mal wirklich positiv eingestellt, manche sehr traurig usw.
Also in der Hinsicht eine gute Mischung.

Die Drehbuchszenen fand ich mal eine Abwechslung, denn sowas hat ich bisher noch nicht in einem Buch. Trotzdem war ich streckenweise nicht ganz so überzeugt von den Handlungen.

Schreibstiel war aber gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ich selber kam nicht so recht mit der schlechten Laune von Lisa klar, ich denk das war auch das größte Argument, was die Geschichte für mich etwas anstrengend machte...

Für alle die aber Liebesgeschichten mögen und den es nichts ausmacht, dass die Protagonistin doch recht launisch ist, für den ist die Geschichte mit ihren Drehbuchszenen sicher eine Abwechslung, zu dem was man sonst so in dem Bereich findet...Von mir gibt es 3 von 5 Punkte:

Dienstag, 14. März 2017

-Rezension- Bound - Tödliche Erinnerung (Cynthia Eden)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Bound - Tödliche Erinnerung von Cynthia Eden

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 384
Verlag: BeHEARTBEAT by Bastei Entertainment
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 5,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe:
Ein knisterndes Versteckspiel zwischen unwiderstehlicher Leidenschaft und tödlicher Gefahr.

Wenn niemand mehr weiterweiß, kommt das "Last Option Search Team" zum Einsatz. Gabe Spencer, Ex-SEAL und Firmengründer von LOST, hat in seinem Leben schon viel Ungewöhnliches gesehen. Aber als er auf die atemberaubende Eve trifft, bringt ihn das ganz schön aus dem Konzept: Die mysteriöse Frau ist dem letzten Opfer eines Serienmörders wie aus dem Gesicht geschnitten ...
Eve wacht im Krankenhaus in Atlanta auf und kann sich an nichts erinnern. Doch als sie ihr eigenes Gesicht in der Zeitung wiedererkennt, will sie die Wahrheit herausfinden. Niemals hätte sie vermutet, dass Gabe ihr dabei helfen wird. Schon bald werden die beiden von der unglaublichen Anziehungskraft zwischen ihnen überwältigt. Aber sie dürfen sich von ihren Gefühlen nicht ablenken lassen, denn der Ladykiller wird nicht ruhen, bis auch sein letztes Opfer gefallen ist ...

Hol dir jetzt den packenden Romantic Suspense Liebesroman der New York Times Bestseller Autorin Cynthia Eden und tauche ein in eine Geschichte zwischen erotischer Spannung und atembraubendem Thrill!


Meine Meinung:

Auf mich wirkt das Cover schon etwas geheimnisvoll aber auch etwas erotisch, ich fand es sehr ansprechend und es passt gut zum Inhalt des Buches.

Eve war mir immer recht sympathisch, auch wenn sie streckenweise sehr verunsichert wirkte. Auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen, unter anderem weil sie so unterschiedlich waren - manche sogar etwas "düster" wirkten. Jeder hatte so sein Geheimnis was man nach und nach (teilweise) erfuhr.

Das einzige was ich etwas seltsam fand, ist das Eve manchmal doch recht gutgläubig/naiv war - aber ich denk in so einer Situation nicht umbedingt verwunderlich.

Als wirklich abwechslungsreich empfand ich die Handlungen, manchmal unvorhergesehen und auch wenn ich immer ca. 2 Täter im Auge hatte, war man sich zeitweise echt unsicher ob nicht doch noch ein anderer Täter in Frage kommen könnte -  denn man wurde wirklich desöfteren auf eine andere Person gelenkt.

Der Schreibstiel hat mir gut gefallen, denn er war angenehm zu lesen.

Schlussbewertung:

Alles im allen ein richtig guter Thriller, mit nur sehr wenigen Schwächen, hin und wieder war ich manchmal etwas verwirrt und an manchen Stellen hatte es für mich - wenn auch nur sehr wenige - Längen.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung...

Gemeinsam Lesen #5

Heute ist wieder Dienstag und es gibt wieder die Dienstagsaktion Gemeinsam Lesen von Schlunzen Bücher...wie immer gibt es da ja jeden Dienstag die 4 Fragen, und auch heute ist die letzte Frage wieder abweichend - wie immer gilt, wenn ihr auf dem Banner klickt, kommt ihr zum Blog...

http://www.schlunzenbuecher.de/

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Zurzeit lese ich das Buch, aber da es recht lang ist, fange ich heute auch noch ein zweites Buch an.



"Identifiziert" von Dagmar Sieberichs
aktuell bin ich gerade auf Seite 351 von 619 (im E-Book Reader)









2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Obwohl es zweiundzwanzig Uhr durch war und Security seinen letzten Rundgang beendet hatte, saß Kay einsam vor diversen Analysen. 

3. Was willst du umbedingt aktuell zu deinen Buch loswerden?
Das Buch ist bisher echt gut, auch wenn es an manchen Stellen etwas lang gefasst ist, aber bisher gefällt es mir. 

4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?

Das ist eine Gute Frage, am besten gefällt mir das Happy End, dann muss ich nicht so lang warten, um zu wissen, wie es weitergeht. Aber auch ein Cliffhanger kann natürlich spannend sein, in den meisten Fällen, find ich das aber nicht so gut - ich warte so ungern, das es weitergeht.

*Fragen beantwortet von Twin_Tina*

-Rezension Tina- "Mondlicht im Schatten" (Nelly Mason)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Mondlich im Schatten" von Nelly Mason



Seitenzahl (Printausgabe): 460
Verlag: Eisermann Verlag
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-Book: 4,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
Als die Fotografin Irene Stevens einen Angriff schrecklicher Kreaturen auf einige Menschen beobachtet und ihre Schwester auch noch von diesen Wesen entführt wird, verändert sich ihr Leben schlagartig. Bevor sie Hilfe holen kann, zwingt der mysteriöse Conrad Lorenz sie, ihn zu begleiten. Auf der Suche nach ihrer Schwester gerät Irene selbst ins Visier der dunklen Mächte und erkennt, dass der Schlüssel zur Rettung ihrer Schwester in den düsteren Geheimnissen ihres verlorenen Gedächtnisses liegt. Plötzlich ist Conrad die einzige Hilfe, auf die sie sich verlassen kann.

Meine Meinung:

Durch das mysteriöse und schöne farbliche Cover, bin ich sofort auf das Buch aufmerksam geworden, auch die Inhaltsangabe fand ich echt interessant.

Die Charaktere dieses Fantasyromans konnten mich wirklich alle überzeugen. Sie waren vielseitig und haben mir echt gut gefallen. Irene, die Hauptprotagonistin in diesem Buch, wirkte von Anfang an schon sehr sympathisch und das ist auch so geblieben. Von ihrer Schwester Aramina hat man zwar nicht ganz so viel erfahren, aber auch sie fand ich echt gut. Conrad hab ich mit der Zeit auch echt lieb gewonnen.

Außerdem fand ich es gut, das es mal ein Fantasybuch war, wo es um Vampire usw. geht, denn sowas hab ich bisher noch nicht wirklich gelesen - genaueres dazu möchte ich aber nicht verraten, nicht das zuviel Spannung verloren geht.

Gerade am Anfang des Buches, war es für mich noch nicht ganz so spannend, obwohl da auch schon ab und zu Spannung aufkam. Als man mehr Erfahren hat, wurde es für mich schon ziemlich spannend. Auch die Handlungen haben mir sehr gefallen, es war wirklich auch abwechslungsreich.

Der Schreibstil war wirklich gut zu lesen, da es sehr flüssig geschrieben ist.

Schlussbewertung:

Ein sehr schöner Fantasyroman, der vorallem im Laufe des Buches richtig spannend wurde. Auch die Handlungen haben mich überzeugt. Es hat zwar ein paar Kapitel gedauert, bis ich richtig reingekommen bin, was ich aber nicht so schlimm fand.

Von mir bekommt das Buch 4 von 5 möglichen Punkten und eine Leseempfehlung - wenn ich halbe Punkte vergeben könnte, würde das Buch von mir auf alle Fälle 4,5 Punkte bekommen:

Montag, 13. März 2017

Montagsfrage #4

Da heute wieder Montag ist, ist auch wieder Zeit für die Montagsfrage von Buchfresserchen (der Banner ist zum Blog verlinkt)...


http://buch-fresserchen.blogspot.de/
Dieses Mal lautet die Frage:

Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Cover Design-Stil bevorzugst?

Eigentlich ist die Frage klar zu beantworten, mir bzw. uns ist die Optik von einem Buch - also das Cover - schon recht wichtig, schließlich ist das ja was, was einen neben der Inhaltsangabe sofort ins Auge sticht. Ich würde nicht sagen das wir ein besonderen Design-Stil haben, aber es ist schon klar das mir ein Buch auch optisch gefallen muss.

Denn meist schauen wir erst das Cover an und wenn mir das gefällt, les ich mir die Inhaltsangabe des Buches durch. Gut hin und wieder les ich auch ohne das mir das Cover gefällt den Klappentext durch, aber dann muss mich der Titel eines Buches richtig ansprechen, dass mir das Cover egal wird.

*Frage beantwortet von Twin_Kati*

Sonntag, 12. März 2017

-Rezension Tina- "Verrat in Venedig" (Wolf Heichele)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Verrat in Venedig" von Wolf Heichele


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 79
Verlag: Neobooks
Preis Taschenbuch: -
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 3/5

Inhaltsangabe:
Venedig. Ein reicher Nudelfabrikant wird ermordet in einer Gondel aufgefunden – vergiftet durch Pilze. Das Motiv scheint Habgier zu sein, aber Commissario Montebello glaubt nicht daran und stößt auf eine andere, buchstäblich "heiße" Spur!
Ein so genanntes “Sugarbaby”, ein junges Mädchen, das sich gegen Geld von reichen Männern aushalten lässt, nimmt eine zentrale Rolle in dem Fall ein. Montebello heftet sich an ihre Fersen ...


Meine Meinung:

Das Cover des Buches fand ich wirklich sehr schön und es passt auch echt gut dazu. Auch die Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht.

Die Charaktere des Buches sind nur oberflächlich beschrieben. Der Commissario wirkt nett und hat mir gut gefallen, auch wenn man über ihn nicht so viel erfahren hat. Die anderen Charaktere waren zum Teil nett, aber es gab auch welche, die ziemlich arrogant waren.

Am Anfang war die Spannung nicht so wirklich vorhanden, aber baute sich für mich im Laufe des Buches wenigstens etwas mehr auf. Ich hatte dann auch recht schnell eine Vermutung, aber dazu kann ich nicht so wirklich was sagen.

Der Schreibstil war gut und für mich flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein schöner Kurzkrimi für Zwischendurch, der ein paar Schwächen hat, da teilweise etwas die Spannung gefehlt hat und einige Charaktere hätten auch etwas näher beleuchtet sein können.

Dennoch hat mich der Krimi recht gut unterhalten und ich vergebe dafür 3 von 5 möglichen Punkten:

Samstag, 11. März 2017

-Rezension- Dein Traum in mir (Thalea Storm)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Dein Traum in mir von Thalea Storm

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 243
Verlag: Selfpublishing / Eigenverlag
Preis Taschenbuch: 8,99 €
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe:
Was würdest du tun, wenn du die Möglichkeit hättest, noch einmal von vorne zu beginnen und die Vergangenheit hinter dir zu lassen?

Ellas Leben ist kompliziert: um sie herum jagt alle Welt ihren Träumen und Zielen hinterher, während ihr Alltag von Terminen, Verantwortung und Frust gezeichnet ist.
Doch dann lernt sie auf verblüffende Art und Weise den mysteriösen und zugleich faszinierenden Conrad kennen.
Für Ella wird Conrad ein Ort der Zuflucht, der alles daran setzt, ihr die schönen Seiten des Lebens wieder näher zu bringen.
Ein Wechselbad der Gefühle beginnt, hin- und hergerissen zwischen Traumwelt und Realität.
Ella will der Wahrheit auf den Grund gehen und begibt sich auf eine geheimnisvolle Reise in die Vergangenheit. Immer im Wettlauf mit der Zeit, denn ihre Leben droht sie erbarmungslos einzuholen. 


Meine Meinung:

Geheimnisvoll und traumhaft schön, das war das erste was mir bei dem Cover in den Sinn kam.
Auch der Titel und die Inhaltsangabe haben mich sehr angesprochen.

Ella, die eigentlich so die Hauptprotagonistin im Buch ist empfand ich immer als sehr sympathisch und vorallem Hilfsbereit. Ihr Bruder ist das genaue Gegenteil von ihr, man kann nicht wirklich sagen, das er unsympathisch wäre, aber ihm ist alles ziemlich gleichgültig, das empfand ich etwas komisch.

Die Nebencharaktere, so unterschiedlich sie auch sind haben mir gut gefallen. Vorallem Doro fand ich super.

Es ist eine gute Mischung aus Realität und Traum, das hat mir gut gefallen, man konnte auch immer gut erkennen ob es sich gerade um die Traumwelt handelt oder die reale Welt. Auch wie sie überhaupt dazu kommt sich mit Träumen zu beschäftigen fand ich richtig klasse.

Das Buchende bildet ein richtig guten Abschluss und auch der Schreibstiel war gut und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein sehr schönes Thema, wer sich dafür interessiert - mal ein bisschen was über Träume zu erfahren, ist bei dem Buch wirklich richtig.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und somit 5 Punkte/Teddys....

Freitag, 10. März 2017

BLOGAKTION - Follow Friday ~ Schema im Bücherregal

Heute wird es mal wieder Zeit für den Follow Friday bei *FiktiveWelten*, dieses Mal geht es ums Thema Bücherregal..., mit Klick auf das Logo kommt ihr zur aktuellen Frage...
https://fiktivewelten.wordpress.com/2017/03/10/blogaktion-follow-friday-schema-im-buecherregal/
Nach welchem Schema sortierst du dein Bücherregal?

Ich muss sagen, das ich bzw. eigentlich sogar wir meistens am E-book Reader lesen, da stellt sich die Frage nicht wirklich. Aber natürlich haben auch wir einige "richtige" Bücher... also Printausgaben....

Da auf die Frage zu kommen, ein wirkliches System haben wir garnicht... eigentlich steht immer so das "neuste" im Regal, alle älteren Bücher landen in Kisten oder ähnliches, natürlich erst dann wenn es gelesen ist, sonst macht es ja kein Sinn. Sie werden so abgestellt wie sie eben hier ankommen, der Nachteil ist manchmal sucht man dann echt lange nach irgendwas, weil man nicht gleich weiß wo man es nun hingestellt hat. Aber wer suchet der findet... Chaos eben *grins*.

*Frage beantwortet von Twin_Kati*

Donnerstag, 9. März 2017

-Rezension- Bring mich ans Licht (Kim Rylee)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

Bring mich ans Licht von Kim Rylee

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 372
Verlag: Books on Demand
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis E-book: 3,99 €
Bewertung: 5 / 5

Inhaltsangabe
In einem Keller an die Wand gekettet, dem Tode näher als dem Leben – so findet die Polizei die 25-jährige Marianna Lowe.
Der Fall gibt Polizeihauptkommissar Francis Held Rätsel auf. Warum hatten die Entführer es auf eine einfache Büroangestellte abgesehen?
Gegen seinen Willen stellt sein Chef ihm die Psychologin Dr. Vera Simms zur Seite – ein Gespann wie Katz und Maus, der in sich Gekehrte trifft auf die Extrovertierte.

Ihre Ermittlungen führen sie auf die Spuren eines rumänischen Clans.
Stückweise findet Held heraus, dass seine neue Partnerin nicht nur Informationen zurückhält, sondern auch noch einen eigenen Plan verfolgt ...


Meine Meinung:

Als ich das Cover und auch die Inhaltsangabe gesehen habe, wusste ich dass das ein Buch ist was mir bestimmt sehr gefallen wird, und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht...

Es gibt in den Buch recht viele Charaktere und diese sind meist sehr verschieden. Die Hauptprotagonistin Marianna, war mir immer recht sympathisch, oftmals war sie zwar sehr verwirrt und verunsichert, aber Aufgrund ihrer Lage, total Verständlich.

Hauptkommisar Held und die Psychologin Dr. Simms, haben auf mich ein seltsamen Eindruck gemacht...man hatte immer das Gefühl beide haben was zu verbergen..., was genau es damit auf sich hat, erfährt man zum Teil, manche Dinge bleiben aber auch noch unenthüllt. Viel mehr kann ich an dieser Stelle aber nicht verraten, sonst wäre das zuviel vom Inhalt.

Die Handlungen waren sehr abwechslungsreich - teils auch sehr Überraschend, und auch oftmals sehr spannend, hin und wieder hatte man zwar das Gefühl, es sind etwas zuviele Geschichten entstanden, aber ich finde das stört im Gesamtbild nicht.

Das Buchende ist wohl offen, es wird wohl ggf. noch eine Fortsetzung geben, was mich sehr freuen würde, denn ich würde schon gern wissen wie es weitergeht und ob man einige Dinge dann noch klarer sieht. Na malsehen ;-).

Schlussbewertung:

Ein sehr spannender, abwechslungsreicher Thriller, den ich echt empfehlen kann - ein paar Kleinigkeiten gab es, die ich ggf. etwas anders gemacht hätte, eben vielleicht nicht ganz so viele verschiedene Handlungen/Geschichten, mit darin zu verwickeln, aber das ist Geschmacksache...

Alles im allen ein tolles Buch, das von mir auf jedenfalls 5 Punkte bekommt, würde es halbe Punkte geben würde ich wegen der sehr wenigen Kleinigkeiten vermutlich 4,5 Punkte vergeben, aber da das so wenig ist, was es ausmacht, ist volle Punktzahl durchaus vertretbar...

Mittwoch, 8. März 2017

-Rezension Tina- "Geliebter Macho" (Natascha Schwarz)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Geliebter Macho" von Natascha Schwarz


Seitenzahl (Printausgabe): ca 218
Verlag: Selfpublishing/Eigenverlag
Preis Taschenbuch: -
Preis E-Book: 0,99 €
Bewertung: 4/5

Inhaltsangabe:
Liebe zwischen zwei Welten
Lisa ist Chefin einer kleinen Schuhfabrik, in der handgefertigte Schuhe nach alter Tradition hergestellt werden. Sie hat als taffe Geschäftsfrau ihr Leben voll im Griff; für die schwachen Stunden mietet sie sich einen Call-Boy. Irgendwann merkt sie, dass etwas in ihrem Leben fehlt. Daraufhin nimmt sie das „Projekt Kind“ in Angriff; das heißt, sie lässt sich in einer niederländischen Klinik mit Spendersamen inseminieren. 

Mahmud al-Hamid ist Junior-Chef ihres Lederlieferanten im marokkanischen Fés. Zusammen mit ihrem Einkaufsleiter fliegt Lisa am Tag nach der künstlichen Befruchtung nach Marokko, um die neuen Verträge zu unterzeichnen. Dort kann sie sich dem Zauber des charmanten Berbers nicht entziehen, und der Sternenhimmel über der Wüste tut ein Übriges dazu, dass Lisa die sonst gewohnte Kontrolle verliert. 
Wieder zu Hause stellt sie fest, dass sie schwanger ist. Doch von wem?
Wird es Mahmud und Lisa gelingen, alles Trennende zu überwinden und ihr gemeinsames Glück zu finden?


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend, bei so einem Mann, will man natürlich gleich wissen, worum es in dem Buch geht.

Lisa, die Hauptprotagonistin des Buches war mir am Anfang ziemlich unsympatisch. Sie war sehr arrogant und auch zickig, zudem hat mir nicht gefallen, wie schnell sie ihre Meinung/Entscheidungen ändert, das konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Auch wie sie mit ihren Mitarbeitern umgegangen ist, hat mir nicht gefallen. Mit der Zeit hab ich Lisa aber schon irgendwie lieb gewonnen, weil sie dann doch umgänglicher geworden ist. Die anderen Charaktere in dem Buch spielen da ehr eine Nebenrolle, aber auch da gab es einige, die ich wirklich gut fand. Mahmud fand ich eigentlich auch nicht schlecht, aber von ihm hat man nicht ganz so viel erfahren.

Die ersten Kapitel des Buches, fand ich etwas in die Länge gezogen. Es werden auch ziemlich viele Allgemeine Informationen gegeben, gerade als die Hauptprotagonistin in Marokko war, die eigentlich nicht schlecht sind, aber für mich doch ein wenig zu lang gefasst waren.

Nach dem Aufenthalt in Marokko, wurde mir Lisa dann auch sympatischer, weil es dann um die Schwangerschaft usw. ging. Ab da wurde es dann für mich auch richtig spannend, vorher gab es zwar auch Stellen, die etwas Spannung hatten, aber diese konnte für mich nicht immer aufrecht gehalten werden.

Das Buch hat am Ende einen Cliffhanger, wo man schon gern wissen möchte, wie es weitergeht.

Der Schreibstil war für mich flüssig zu lesen.
  
Schlussbewertung:  

Das Thema des Buches hat mich sehr interessiert. Am Anfang hat es für mich schon ein paar "Längen" und auch die Spannung kam erst im Laufe des Buches richtig auf. Zudem war mir die Hauptprotagonistin Anfangs wirklich nicht sehr symphatisch.

Da es mich dennoch gut unterhalten hat und es mir zum Ende hin doch richtig gut gefallen hat, bekommt das Buch von mir 4 von 5 möglichen Punkten: